Schulkulturtage 2017

Vom 04. Juli bis zum 13. Juli 2017 finden in der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule in Sprockhövel-Haßlinghausen die diesjährigen Schulkulturtage statt mit einer Vielfalt von Aktionen sportlicher und kultureller Art. Im sportlichen Bereich gibt es ein Fußballturnier für den Jahrgang 8, ein Basketballturnier für die Jahrgänge 9 und 11 sowie ein Volleyballturnier für die Sekundarstufe II. Zu diesem Bereich zählt auch die „Volti-Präsentation“ der Voltigier-AG. Außerdem wird der inzwischen traditionelle Sponsorenlauf der Jahrgangsstufen 5 und 6 für das Projekt „Action!Kidz“ der Kindernothilfe durchgeführt, und zwar am Dienstag, 04.07.2014 von 8.00 Uhr bis 11.30 Uhr. Es wird auch Herr Malt Pfau von der Kindernothilfe ab ca. 10.00 Uhr anwesend sein und ab 11.45 Uhr voraussichtlich noch eine Infoveranstaltung in der Mensa durchführen. Im kulturellen Bereich gibt es ebenfalls verschiedene Aktivitäten. Es finden Aufführungen von drei Klassen bzw. Kursen im Bereich „Darstellen und Gestalten“ statt, für Eltern, aber auch für andere Klassenstufen. Daneben gibt es

900 Schülerinnen und Schüler beim Drachenbootrennen der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule

900 Schülerinnen und Schüler beim Drachenbootrennen der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule

Der Wettergott hatte ein Einsehen: nach anfänglichem Nieselregen klarte es auf und wurde sonnig. So konnten die rund 900 Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule bei bestem Paddelwetter ihre Rennen auf dem Beyenburger Stausee austragen. Moderiert wurde die Veranstaltung von Schulleiter Christoph Uessem, die Pokale für die 5er und 7er überreichte Landrat Olaf Schade, der Schirmherr für die Veranstaltung war.

Aktion Ausrufezeichen der Kindernothilfe e. V. – Unsere Schule – Schule der Vielfalt – war dabei

Aktion Ausrufezeichen der Kindernothilfe e. V. – Unsere Schule – Schule der Vielfalt – war dabei

Am 12. Juni war der internationale Welttag gegen ausbeuterische Kinderarbeit. Zu diesem Anlass hat die Kindernothilfe e. V. viele sichtbare Zeichen gegen den Einsatz von Kinderarbeit gesetzt: “Ein Ausrufezeichen gegen Ausbeutung!” und wir waren dabei. Wir haben uns mit dem 5. Jahrgang an dieser Aktion beteiligt. Das heißt, wir positionierten die Fünftklässler auf dem A-Schulhof in Form eines Ausrufezeichens.