Jung und Alt treffen aufeinander

Jung und Alt treffen aufeinander

Für Donnerstag, den 04.05.2017 luden acht engagierte Schülerinnen des zehntes Jahrgangs interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 und 6 und deren Großeltern zu einem gemeinsam gestalteten Nachmittag in der Cafeteria und im Spieleraum unserer Schule ein. Die Idee entstand in der Projektwoche, in der sich die Schülerinnen mit dem Thema „Generation Jung, Generation Alt“ auseinandersetzten: Nach einem gemeinsamen Besuch im Mehrgenerationenhaus in der Umgebung kam der Wunsch auf, Generation Jung und Generation Alt direkt zusammenzuführen. Die Projektgruppe bereitete neben frischen Waffeln auch ein paar Spiele vor. Jung und Alt versuchten, sich gegenseitig Begriffe aus ihrer Zeit wie „chillen“ oder „Brause“ (umgangsprachlich veraltend für „Limonade“) zu erklären und unterhielten sich über Fragen wie „Wie alt fühlen Sie sich?“, „Sind Sie jetzt so, wie Sie es sich vorgestellt haben zu sein?“ oder „Könntest du dir vorstellen, ohne ein Handy, einen Computer und ein Fernsehgerät aufzuwachsen?“. Alle Beteiligten fanden den „Mehrere-Generationen-Nachmittag“ gelungen

Wege zur Erinnerung – Ein Projekt der WKGE mit der polnischen Austauschschule in Wojnicz

Wege zur Erinnerung – Ein Projekt der WKGE mit der polnischen Austauschschule in Wojnicz

Bereits zum dritten Mal besuchte in der letzten Woche eine Schülergruppe aus Wojnicz unsere Schule. Dieses Mal führten die polnischen Jugendlichen gemeinsam mit ihren deutschen Austauschpartner*innen ein Projekt zum Thema „Kindheit und Jugend im Schatten des Nationalsozialismus“ durch. Im Rahmen dieses mit Mitteln des DJPW geförderten Projekts setzten sie sich vor allem mit Biografien unterschiedlicher Jugendlicher, die in der NS-Zeit lebten, auseinander. Bei unserem Besuch im Konzentrationslager in Auschwitz im Herbst des vergangenen Jahres war uns angesichts der Berge von Kinderschuhen und Spielzeug deutlich geworden, dass uns oft gar nicht klar ist, in welchem Ausmaß Kinder und Jugendliche von Verfolgung, Vernichtung und Krieg betroffen waren und auch heute noch sind. Darum stellten wir diese Frage in den Mittelpunkt unseres Projekts. In Workshops, die von Mitarbeitern der „Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf“ geleitet wurden, befassten sich die deutschen und polnischen Jugendlichen intensiv mit Schicksalen von Kindern und Jugendlichen während der Zeit des

Känguru der Mathematik 2017

Känguru der Mathematik 2017

Die Klasse 5e hat während der Projektwoche am Mathematikwettbewerb Känguru der Mathematik teilgenommen. Erstmalig waren in Deutschland über 900.000 Schülerinnen und Schüler dabei, etwa 10.950 Schulen haben sich beteiligt. Der Känguruwettbewerb ist ein Multiple-Choice-Wettbewerb, der jedes Jahr am 3. Donnerstag im März in allen Teilnehmerländern gleichzeitig geschrieben wird. Weltweit nehmen 60 Länder mit rund 6 Millionen Schülerinnen und Schülern teil. Über ein T-Shirt für den ersten Platz an der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule freut sich Vleron aus der 5e, den zweiten Platz erreichte Pia, Mike rechnete sich auf Platz 3. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Urkunde und ein kleines mathematisches Spiel – in diesem Jahr ist es ein Drehwurm. Cornelia Witzmann