Berufs- und Studienbörse 2018 – Berufsorientierung trotzt Widerständen

Berufs- und Studienbörse 2018 – Berufsorientierung trotzt Widerständen

Am vergangenen Donnerstag, 15.02.2018, fand die erneut die traditionelle Berufs- und Studienbörse der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule statt. Nicht einmal die widrigen Wetterverhältnisse hielten die über 40 Aussteller davon ab, ihre interessanten Stände aufzubauen und sich den Schülerinnen und Schülern der neunten bis 13. Klasse zu präsentieren. Auch eine Lerngruppe der Mathilde-Anneke-Schule aus Niedersprockhövel nahm – in Begleitung ihrer Fachfrau Berufsorientierung, Frau Münch, – teil. Alle Besucher konnten sich bei Ausstellern verschiedenster Branchen über Ausbildungswege informieren und Erfahrungen in Gesprächsführung sammeln. Als besonders ansprechend erwies sich der Austausch mit Auszubildenden an etlichen Ständen, zumal einige als „Ehemalige“ der WKGE dabei waren. Für viele Schülerinnen und Schüler war außerdem der sprechende Roboter „Pepper“, der von Professor Schilberg, Dozent für Robotik und Mechatronik an der Hochschule Bochum, vorgestellt wurde, eine besondere Attraktion. Zusätzlich wurden in speziellen Vorträgen weiterführende Informationen angeboten. Die Ausrichtung der Börse wurde begleitet vom Netzwerk Schule-Wirtschaft, welches die Wirtschaftsförderung der Stadt Sprockhövel

Experten von A bis Z unterstützen Berufswahl der Gesamtschüler

Am Donnerstag,19.11.2009, findet in der Wilhelm-Kraft – Gesamtschule des Ennepe-Ruhr-Kreises in der Zeit von 19.30 bis 21.30 Uhr der jährliche Expertenabend statt, an dem Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Gelegenheit haben, sich hautnah und konkret über verschiedene Berufe ihrer Wahl zu informieren. Diese Veranstaltung ist Teil des umfangreichen Berufswahlkonzeptes der Schule und findet in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal statt. Gestaltet wird dieser Abend im Wesentlichen von Menschen aus Berufspraxis, Ausbildung und Studium, die in überschaubaren Gruppen über ihren jeweiligen Berufsalltag, über Anforderungen und Perspektiven, über Studien- und Ausbildungsgänge berichten. Die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren zeigen, dass die Schülerinnen und Schüler besonders die große Realitätsnähe dieser Gespräche als hilfreich empfinden und es schätzen, dass auch auf ihre ganz persönlichen Fragen zum „Wunschberuf“ eingegangen werden kann. Die Schule freut sich über die große Unterstützung und die engagierte Mitarbeit der Experten und Expertinnen, die sich zum einen aus der Elternschaft